Lebenslauf Ausbildung, Berufsausbildung Beispiel, Muster

Sie finden hier Infos zum Lebenslauf und speziell wie Sie die Ausbildung bzw. die Berufsausbildung richtig darstellen. Weiterhin erfahren Sie mehr zum zeitlichen Aufbau, ob nun vorwärts oder zeitlich rückwärts. Auch wie Sie die Kategorie Ausbildung mit oder ohne Abschluss schreiben. Sie erhalten ein Beispiel bzw. Muster, wie das auszusehen hat.

Lebenslauf Ausbildung, Berufsausbildung darstellen, zeitlicher Aufbau, vorwärts, rückwärts in Kategorie, mit / ohne Abschluss Beispiele.

Die Ausbildung im Lebenslauf zeitlich vorwärts oder rückwärts darstellen

Die erste Frage die entsteht, dreht sich um den zeitlichen Aufbau der Ausbildung bzw. Berufsausbildung im Lebenslauf. Schreiben Sie Ihren Lebenslauf zeitlich vorwärts oder rückwärts. Dies hängt von den Faktoren ab, ob Sie Ihre anderen Kategorien auch zeitlich vorwärts oder rückwärts darstellen. Sollten Sie also die eine oder andere Variante der zeitlichen Ordnung benutzen, so tun Sie das auch bei der Ausbildung. Natürlich macht das nur Sinn, wenn Sie mehrere Ausbildungen haben. Sind Sie noch sehr jung und haben wenig Erfahrung? So können Sie den Lebenslauf auch zeitlich vorwärts schreiben, beginnen also mit Ihrer ersten Berufsausbildung. Bei älteren und erfahreneren Bewerbern bietet sich eher die zeitlich rückwärts gerichtete Variante an.

Die Dauer der Ausbildung im Lebenslauf

Bei der Dauer der Ausbildung sollten Sie Monat und Jahr anführen. Sie können jedoch auch das genaue Datum, also auf den Tag genau mit aufführen. Auf die Notation in Jahren sollten Sie verzichten, es sei denn die Ausbildung liegt weit zurück in der Vergangenheit.

So können Sie die Zeiten bei der Ausbildung im Lebenslauf darstellen

Hier sehen Sie die möglichen Beispiele. Die Zeiten der Ausbildung können Sie so darstellen:

  • 08/2000 – 06/2004 (Monat und Jahr)
  • 01.08.2000 – 17.06.2003 (Tag, Monat und Jahr)
  • 2000 – 2003 (nur Jahr)

Eine Berufsausbildung endet mit bestehen der schriftlichen und mündlichen Prüfung am Ende. Deswegen kann es empfehlenswert sein die Zeiten auf den Tag genau aufzuzeichnen. Weiterhin ist es möglich die Dauer der Ausbildung zu verkürzen, auch diese Infos sieht man an den Zeiten.

Was ist mit dem Zeugnis bei der Ausbildung und dem Zeugnis der Berufsschule?

Bitte denken Sie auch daran, dass Sie ein Zeugnis der Berufsschule und ein Zeugnis der Ausbildung Ihres Arbeitgebers in Kopie mit beilegen. Manche Arbeitgeber wünschen ein beglaubigtes Zeugnis der Berufsschule. Damit weisen Sie nach, dass das Original beim Kopieren der Unterlagen vorlag. Normal können Sie die Kopie des Zeugnisses bei einer Gemeinde oder der Stadt beglaubigen lassen.

Die Beschreibung der Berufsausbildung

Die Beschreibung der Berufsausbildung sollte dem Personaler einen ersten Einblick auf den vorhandenen gelernten Beruf des Bewerbers geben. So ist es angebracht die Bezeichnung der Ausbildung bzw. den Beruf, den Namen des Arbeitgebers und den Ort der Ausbildung zu nennen.

Das Beispiel, um die Ausbildung im Lebenslauf darzustellen

Hier sehen Sie ein mögliches Beispiel, wie Sie die Beschreibung der Ausbildung im Lebenslauf darstellen können:

  • Die Berufsbezeichnung
  • Der Arbeitgeber und der Ort der Ausbildung
  • Der Abschluss: Abschluss nennen

Als vollständiger Eintrag wird diese Schulzeit folgendermaßen aussehen:

  • 08/2000 – 06/2003
  • Kaufmann im Einzelhandel
  • Mustermann GmbH, Musterhausen
  • Abschluss: Kaufmann im Einzelhandel IHK

Bitte denken Sie daran das in einem Lebenslauf die Zeiten für gewöhnlich auf der linken Seite stehen. Die Beschreibung dazu auf der rechten Seite.

Was tun bei einer Ausbildung ohne Abschluss?

Jetzt kann es leider vorkommen, dass Sie keinen Abschluss der Ausbildung bzw. eine weitere Berufsausbildung nicht geschafft haben. Hierbei sollten Sie den Abschluss, sofern Sie Ihn bestanden haben erwähnen. Sollten Sie den Abschluss nicht geschafft haben, so lassen Sie im Lebenslauf die Zeile Abschluss einfach weg. Schreiben Sie also nichtohne Abschluss„. Natürlich wird ein Personaler feststellen, dass Sie keinen Abschluss besitzen, aber erst nachdem er Ihre Unterlagen gesichtet hat. Dies hat den Vorteil, dass der Personaler vielleicht andere Aspekte der Bewerbung entdeckt, die Sie auch ohne bestandene Prüfung interessant macht. Generell gilt natürlich, dass Sie auf jeden Fall, sofern möglich einen Beruf nachholen. Denn dadurch steigen Ihre Chancen auf dem Arbeitsmarkt enorm an.

Weitere Infos

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren: